Herzlich Willkommen

auf der offiziellen Homepage von Heinz Hoenig

Showreel


Ein Auszug aus den zahlreichen Produktionen in denen Heinz Hoenig mitgewirkt hat.

„Ein Vollblutschauspieler mit einer sehr selten gewordenen Präsenz vor der Kamera. Es war eine konstruktive, sehr bereichernde Zusammenarbeit für mich. Das Team hat ihn geliebt.“
Tom Bohn (Screenwriter, Director, Producer), anlässlich der Dreharbeiten zum Tatort Maleficius (April 2018)

Neues

Aktuelle Projekte und Aktionen von Heinz Hoenig




Eine Vision nimmt Form an - die SCHEUNE 86

Die Vorbereitungen für das Kinder-Projekt laufen auf Hochtouren. Nun wurde Heinz Hoenig fündig - in Blankenburg im östlichen Harz begegnete er dem Traumgrundstück für sein Kinderprojekt SCHEUNE 86.


Kinder schmieden Zukunft

Juli 2017: Kindercamp Aktion der „Heinz Hoenig -SCHMIEDE- gemeinnützigen UG“ – 34 traumatisierte Kinder und jugendliche Migranten im Alter von 9 - 18 Jahre, aus 6 Nationen verbringen eine erlebnisreiche Woche an der Schlei.


Alles geklappt!

Der Teaser für unseren Kinofilm ist erfolgreich abgedreht unter Regie von Heinz Hoenig, Produzentin Gabriele Lechner, Director of Photographie Andreas Olenberg.


Biografie

Heinz Hoenig wurde am 24. September 1951 in Landsberg am Lech geboren, wuchs in Harlingerode am Harz auf, machte eine Schlosserlehre und ging mit 19 Jahre nach Berlin. Von 1972 - 1974 verbrachte er seine Zeit auf der Ranch von John Allen in Santa Fe und erlernte das Schauspielhandwerk. Nach seinem Amerikaaufenthalt spielte er im Berliner Grips Theater. Unter der Regie von Helma Sanders wirkte er 1974 in seinem ersten Spielfilm mit. 1981 gelang ihm der große Durchbruch als Funker Hinrich in "DAS BOOT".

Seither spielte er in über 150 Kino- und Fernsehfilmen und machte sich einen Namen als Charakterdarsteller in den unterschiedlichsten Genres. Für seine herausragende Leistungen erhielt er 16 hochkarätige Auszeichnungen, darunter den Deutschen Filmpreis als Bester Darsteller (Krücke), den Bayerischen Fernsehpreis (Der Schattenmann), den Adolf Grimme Preis (Der Schattenmann), Bambi (Schauspielerpreis 1998), den Siegfried Lowitz Preis (2002), die Goldene Kamera (König von St. Pauli), die Ehrenkommisarswürde Bayern und für sein soziales Engagement für Kinder den Kinderlachen-Preis (2005).  Als charismatischer „Arktos“ in Peter Maffays Tabaluga „Es lebe die Freundschaft“ brachte er regelmäßig die Bühne zum Beben.

Sozial engagiert sich Herr Hoenig in seiner „Heinz Hoenig Schmiede gUG“ für traumatisierte Kinder und unterstützt zahlreiche Aktionen, wie z.B. „Schmieden für Frieden“. Darüber hinaus ist er Jurymitglied beim Camgaroo Award. Mit der Filmproduktionsfirma Camgaroo Productions GmbH schmiedet er an innovativen Filmprojekten. Als Charakterdarsteller ist er in aktuellen Produktionen, zum Beispiel "Die Spezialisten", "Tatort", "ZDF-Kriminalfilm" zu sehen. 

Aktuelle Informationen finden Sie auf Facebook.

Filmografie

2018: Spezialisten Teil III, ZDF, Rolle: Rudolph Stoll
2018: Herr und Frau Bulle, ZDF, Kriminalfilm; Rolle: Onkel Mike
2018: "Grill den Profi" - VOX, Kochshow
2018: Tatort MALEFICIUS, ARD, Rolle: Pater Ellig
2017: Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei – Road Trip 
2017: Fluss des Lebens – Geboren am Ganges
2016: Das singende, klingende Bäumchen
2016: Das Traumschiff – Palau
2016: Radio Heimat
2013: Banklady
2013: Das Traumschiff – Malaysia
2012: Russisch Roulette (TV-Zweiteiler, Regie: Joseph Vilsmaier)
2012: Peter Maffay – Tabaluga und die Zeichen der Zeit (als Arktos, Live-Tour)
2012: Manche mögen’s glücklich (TV, Regie: Florian Gärtner)
2012: Herbstkind (TV, Regie: Petra K. Wagner)
2012: Der letzte Bulle (Fernsehserie)
2012: Das Traumschiff – Puerto Rico
2011: Mord in bester Gesellschaft (Fernsehserie)
2010: Willkommen in Wien (Regie: Nikolaus Leytner)
2010: Vater Morgana (Regie: Till Endemann)
2010: Gier (TV, Regie: Dieter Wedel)
2010: Das Traumhotel - Chiang Mai

2009: Romy (TV, Regie: Torsten C. Fischer)
2009: Kopf oder Zahl (Regie: Benjamin Eicher, Timo Joh. Mayer)
2009: Karren im Dreck (Kurzfilm, Regie: Daniel Seideneder)
2008: The Last Blast (Kino, Regie: Sohm Offös)
2008: Der Arzt vom Wörthersee – Ein Wink des Himmel (Regie: Peter Weissflog)
2008: Das Traumschiff – Rio de Janeiro
2007: Yo (Regie: Rafael Cortes)
2007: Schuld oder Unschuld (TV-Zweiteiler, Regie: Markus Rosenmüller)
2007: Jump! The Phillipe Halsman Story (Regie: Joshua Sinclair)
2007: Der Arzt vom Wörthersee – Schatten im Paradies (TV, Regie: Peter Weissflog)
2006: Rose unter Dornen (TV-Zweiteiler, Regie: Dietmar Klein)
2006: Papa und Mama (TV, Regie: Dieter Wedel)
2006: FC Venus – Angriff ist die beste Verteidigung (Regie: Ute Wieland)
2006: Die ProSieben Märchenstunde: Rotkäppchen – Wege zum Glück (Regie: Tommy Krappweis)
2006: Der Arzt vom Wörthersee (TV, Regie: Karsten Wichniarz)
2006: 7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug (Regie: Sven Unterwaldt)
2005: Urmel aus dem Eis (Neuverfilmung, Bühnenadaption für TV)
2005: Antikörper (Regie: Christian Alvart)
2005: Andersrum (Regie: Heiner Lauterbach, Mark Keller)
2004: 7 Zwerge – Männer allein im Wald (Regie: Sven Unterwaldt)
2003: Vera (TV, Regie: Joseph Vilsmaier)
2003: Ein himmlischer Freund (TV, Regie: Karsten Wichniarz)
2003– 2004: Peter Maffay - Tabaluga und das verschenkte Glück (als Arktos, Live-Tour)
2002: Tatort: Reise ins Nichts (Regie: Hartmut Griesmayr)
2002: Die Affäre Semmeling (Regie: Dieter Wedel)
2002: Atlantic Affairs (als Steward Bühne, Regie: Hark Bohm)
2001: Tödliches Rendezvous - Die Spur führt nach Palma (TV, Regie: Wolf Gremm)
2001: Nicht ohne dich (TV, Regie: Diethard Klante)
2001: Liebe und Verrat (TV, Regie: Mark Schlichter)
2000: Zwei Leben meines Vaters (Thriller, Regie: Olaf Kreinsen)
2000: Stan Becker – Ohne Wenn und Aber (Regie: Hartmut Griesmayr)
2000: Donna Leon – Vendetta (Regie: Christian von Castelberg)

1999: Zwei Asse und ein König (TV-Serie, Regie: Bernd Fischerauer)
1999: Stan Becker – Ein Mann, ein Wort (Regie: Ralph Bohn)
1999: Stan Becker – Echte Freunde (TV, Regie: Kaspar Heidelbach)
1999: Rendezvous mit dem Teufel (TV, Regie: Thomas Berger)
1999: König der Diebe (Regie: Ivan Fíla)
1998: Tödliche Schatten (TV, Regie: Diethard Klante)
1998: Sylvia – Eine Klasse für sich (Regie: Erwin Keusch)
1998: Stan Becker – Auf eigene Faust (TV, Regie: Frank Guthke)
1998: Schuldig
1998: S.O.S. Barracuda 2 (TV, Regie: Michel Bielawa)
1998: Mein Kind muss leben (TV, Regie: Diethard Klante)
1998: Kai Rabe gegen die Vatikankiller (Thrillerkomödie, Regie: Thomas Jahn)
1998: Der König von St. Pauli (Regie: Dieter Wedel)
1997: Verdammtes Glück (TV, Regie: Bernhard Stephan)
1997: Konsalik Collection: Mayday – Flug in den Tod (Literaturverfilmung, Regie: Chris Bould)
1997: Kidnapping – Ein Vater schlägt zurück (TV, Regie: Cincia Th. Torrini)
1997: Für immer und immer (Regie: Hark Bohm)
1997: Ein todsicheres Ding (TV, Regie: Diethard Klante)
1997: Die Männer vom K3 – Eine saubere Stadt (Regie: Helmut Förnbacher)
1997: Back in Trouble (Regie: Andy Bausch)
1996: Sardsch (TV, Regie: Axel de Roche)
1996: Die Nacht hat 17 Stunden (TV, Regie: Diethard Klante)
1996: Die Drei: Unschuldig (Regie: Bernhard Stephan)
1996: Der Schattenmann (Regie: Dieter Wedel)
1996: Ausbruch (TV, Regie: Mark Schlichter)
1996: Alles nur Tarnung (Regie: Peter Zingler)
1995: Sylter Geschichten (TV-Serie, Regie: Karsten Wichniarz)
1995: Nur aus Liebe (Regie: Dennis Satin)
1995: Inka Connection (TV-Miniserie, Regie: Wolf Gremm)
1995: Faust: Inkasso (Regie: Ulrich Stark)
1995: Ex (Regie: Mark Schlichter)
1995: Countdown (Kurzfilm, Regie: Marcel Kyrill Gardelli, Kamera: Jo an Mey)
1995: A.S.: Auf eigene Faust (Regie: Frank Guthke)
1994: Polismördaren (Regie: Peter Keglevic)
1994: Lemgo (TV, Regie: Jörg Grünler)
1994: Honigmond (Regie: Gabriel Barylli)
1994: Die Sieger (Regie: Dominik Graf)
1993: Wolffs Revier: Poker (Regie: Michael Lähn)
1993: Tatort: Bauernopfer (Regie: Vadim Glowna)
1993: Kommissar Beck: Der Polizistenmörder (Regie: Jonas Cornell)
1993: Klippen des Todes (TV, Regie: Wolf Gremm)
1993: Ich klage an (TV, Regie: Frank Guthke)
1993: Einer zahlt immer (Drama, Regie: Max Färberböck)
1993: Der große Bellheim (Regie: Dieter Wedel)
1993: Auf eigene Gefahr (Regie: Dieter Berner)
1992: Unser Lehrer Doktor Specht
1992: Lilli Lottofee (TV, Regie: Michael Verhoeven)
1992: Krücke (Regie: Jörg Grünler)
1992: Frohes Fest, Lucie (Regie: Roland Suso Richter)
1992: Ein Fall für Zwei: Scheine spielen Schwarz (Regie: Michael Werlin)
1992: Die Spur führt ins Verderben (Krimi, Regie: Wolf Gremm)
1992: Die Männer vom K3: Ein langes Wochenende (Regie: Horst Flick)
1992: Die Angst wird bleiben (TV, Regie: Diethard Klante)
1992: Der Fahnder: Bis ans Ende der Nacht (Regie: Dominik Graf)
1991: Tatort: Blutwurstwalzer (Regie: Wolfgang Becker)
1991: Der Goldene Schnitt (TV, Regie: Bruno Jantoss)
1991: Der Castillo Coup (Regie: Gabi Kubach)
1990: Tatort: Rendezvous (Regie: Martin Gies)
1990: Herzlich Willkommen (Regie: Hark Bohm)
1990: Eine Frau namens Harry (Komödie, Regie: Cyril Frankel)
1990: Ein Fall für zwei: Vaterliebe (Regie: Michael Mackenroth)
1990: Der achte Tag (Thriller, Regie: Reinhard Münster)
1990: Abenteuer Airport (Regie: Werner Masten)

1989: Tiger, Löwe, Panther (TV, Regie: Dominik Graf)
1989: Reporter TV (Regie: Klaus Emmerich)
1989: Der Leibwächter (TV, Regie: Adolf Winkelmann)
1989: Butterbrot (Literaturverfilmung, Regie: Gabriel Barylli)
1988: Stadtromanzen (TV, Regie: Dagmar Brendecke)
1988: Fifty-Fifty (Komödie, Regie: Peter Timm)
1988: Eurocops: Der Schwur (Regie: Bernhard Fischerauer)
1988: Ein Richter für Berlin (Regie: Leo Penn)
1988: Die Stimme (Regie: Gustavo Graef-Marino)
1988: Die Katze (Regie: Dominik Graf)
1988: Der Fahnder: Der kleine Bruder (Regie: Dominik Graf)
1986: Killing Cars (Regie: Michael Verhoeven)
1986: Der Drücker (TV, Regie: Uwe Frießner)
1986: Dann ist nichts mehr wie vorher (TV, Regie: Gerd Roman Frosch)
1985: Der Formel Eins Film (Regie: Wolfgang Büld)
1985: Ami Go Home oder der Fragebogen (TV, Regie: Rolf Busch)
1983: Krimistunde (TV-Serie, Regie: Hartmut Griesmayr)
1983: Die leichten Zeiten sind vorbei (Komödie, Regie: Ulli Weiss)
1983: Danni (Melodram, Regie: Martin Gies)
1983: Angst vor dem Leben (TV, Regie: Hagen Müller-Stahl)
1982: Sei zärtlich, Pinguin (Regie: Peter Hajek)
1982: Mit starrem Blick aufs Geld (Dokumentarfilm, Regie: Helga Reidemeister)
1982: Mamma (Drama, Regie: Suzanne Osten)
1982: Es muß nicht immer Mord sein: Eine Nummer zu groß (TV Serie, Regie: Werner Gronwald)
1982: Die Barrikade (TV, Regie: Jürgen Klauss)
1981: Operation Leo (Thriller, Regie: Hans Hederberg)
1981: Das Boot (Regie: Wolfgang Petersen)
1980: Tatort: Der Zeuge (Regie: Peter Adam)
1980: SOKO 5113: Rosis Brüder Teil 1 und Teil 2 (Regie: Ulrich Stark)

1979: Der Tote bin ich (Tragikomödie, Regie: Alexander von Eschwege)
1979: Das Ende des Regenbogens (Drama, Regie: Uwe Frießner)
1978: Paul kommt zurück (TV, Regie: Peter F. Bringmann)
1978: Mord am Lietzensee (TV, Regie: Lutz Büscher)
1978: Messer im Kopf (Politthriller, Regie: Reinhard Hauff)
1978: Bares Geld (TV, Regie: Horst Schwaab)
1977: Pfarrer in Kreuzberg (TV, Regie: Hartmut Griesmayr)
1976: Heinrich (Literaturverfilmung, Regie: Helma Sanders-Brahms)
1976: Direktion City
1974: Unter dem Pflaster ist der Strand (Regie: Helma Sanders)

Theater

2016: Tabaluga es lebe die Freundschaft (als Arktos)
2015: Bad Hersfelder Festspiele – Komödie der Irrungen
2013–2014: Theater des Westens – Gefährten
2012: Tabaluga und die Zeichen der Zeit (als Arktos)
2003–2004: Tabaluga und das verschenkte Glück (als Arktos)

Auszeichnungen

Ehrenkommissarswürde Bayern
2018: Träger des „Ordens vom Meenzer Jockelche“ für sein soziales Engagement für Kinder
2005: Kinderlachen-Preis
2005: Deutscher Comedypreis, category Beste Kino-Komödie
2002: Siegfried-Lowitz-Preis
1998: Goldene Kamera for Der König von St. Pauli
1998: Bambi
1997: Adolf-Grimme-Preis for Der Schattenmann
1996: Bayerischer Fernsehpreis for Der Schattenmann
1993: Goldener Gong for Einer zahlt immer
1993: Deutscher Filmpreis, category Beste darstellerische Leistungen for Krücke
1992: Telestar for Die Angst wird bleiben
1982: Deutscher Darstellerpreis (de) category Nachwuchspreis

Projekte


Die Vorbereitungen für das Kinder-Projekt laufen auf Hochtouren. Nun wurde Heinz Hoenig fündig - in Blankenburg im östlichen Harz begegnete er dem Traumgrundstück für sein Kinderprojekt SCHEUNE 86. In der SCHEUNE 86 werden Kinder und Jugendliche unter dem Motto „Kinder schmieden Zukunft“ Theaterspielen, Musizieren und das Handwerk kennenlernen.
Mehr unter scheune86.de

Management

Heinz Hoenig Management/Künstleragentur:

Camgaroo Productions GmbH
Gabriele Lechner
Bifangweg 14
80999 München
Telefon: 089-21540164-2
Mobil: 0171-3649836
Fax: 089-21540164-9
E-Mail: g.lechner[at]camgaroo-productions.de
Web: www.camgaroo-productions.de

Website-Design und Hosting: LechnerMedia

© 2018 Heinz Hoenig | PresseImpressumDatenschutz